Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Energieeffizienz |

BEG-Reform bringt deutlich Kürzungen

Die bisherigen Förderungen der KfW und des BAFA für die Energieeffizienz von Gebäuden und die Nutzung erneuerbarer Wärme wurden neu geordnet, gebündelt und übersichtlicher gestaltet. Dazu wurden die bestehenden Förderprogramme in der „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) zusammengefasst.Das neue Bundesförderprogramm ist zum 01.07.2021 vollständig gestartet und enthält nun nur noch drei Teilprogramme: WohngebäudeNichtwohngebäude und Einzelmaßnahmen.
 

Seit 21.4. kann im Neubau nur noch das Effizienzhaus/-gebäude 40 mit Nachhaltigkeitszertifizierung (NH-Klasse) gefördert werden.

Alle Infos finden Sie auf unserer Sonderseite zur Fortsetzung der Neubauförderung.

 

Informationen zur NH-Klasse erhalten Sie auf unserer Seite zum Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude (QNG) sowie in unseren Online-Seminaren "QNG und NH-Klasse – Grundlagen zur Förderung des Nachhaltigen Bauens".

 

Wir unterstützen Bauherrn bei der Nachhaltigskeitszertifizierung ihrer Gebäude (überwiegend öffentliche Nichtwohngebäude), haben aber bis Ende 2022 keine freien Kapazitäten mehr und können daher voraussichtlich keine neuen Projekte mehr annehmen.

Update 26.07.2022
Schlechtere Förderbedingungen für Effizienzhäuser und Einzelmaßnahmen
Das BMWK hat eine umfassende Reform der BEG-Förderung bekanntgegeben, die bei der KfW bereits zum 28.07.2022 in Kraft tritt. Die Änderungen bei BAFA-Förderung greifen ab dem 15.08.2022. Insgesamt werden die Fördersätze reduziert, neue Boni eingeführt und die Förderung vom Gasheizungen komplett beendet. Bei der KfW wird die Zuschussförderung von Effizienzhäusern/-gebäuden sowie die Kreditförderung von Einzelmaßnahmen eingestellt, so dass die KfW künftig nur noch die Kreditförderung für Effizienzhäuser/-gebäude administriert. Einzelmaßnahmen können weiterhin beim BAFA über einen Zuschuss gefördert werden.

Eine ausführliche Zusammenfassung aller Änderungen finden Sie in unserer seperaten Meldung zur BEG-Reform.
 

Update 15.06.2022
Neubauförderung wohl bis Jahresende gesichert
Obwohl die verfügbaren Mittel für die Neubauförderung der KfW seit dem 21.4.2022 bereits zu einem großen Teil aufgebraucht sind (siehe Meldung unten) und voraussichtlich nur noch bis zum August reichen werden, wird es vermutlich nicht zu einem erneuten Förderstopp kommen. Wie der GIH auf seiner Internetseite berichtet, sollen über den neuen Bundeshaushalt zusätzliche Mittel bereitgestellt werden, mit denen eine Fortsetzung bis Jahresende möglich sein soll.
 

Update 15.06.2022
Fördertopf für Effizienzhaus/-gebäude 40 mit NH-Klasse bereits halb leer
Wie der Spiegel berichtet, sind von den 300 Millionen Euro, die für die Neubauförderung (EH/EG 40 mit NH-Klasse) seit dem 21.4.2022 zur Verfügung stehen, bereits 165 Millionen Euro vergeben. Es ist somit davon auszugehen, dass die verfügbare Summe nicht bis zum Jahresende ausreichen wird.

Weitere Informationen zu den Antragszahlen und zur geplanten neuen Förderung ab 2023 sind in den Antworten des BMWK auf eine kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu finden. Demnach wurden im Zeitraum vom 20.4. bis zum 16.5.2022 insgesamt nur 356 Anträge für Neubauten in EH/EG 40 Standard mit NH-Klasse gestellt.
 

Update 30.05.2022
Neue FAQ und ein Formular zur NH-Klasse veröffentlicht
Bei den FAQ zur BEG wurden neue FAQ (12.3 bis 12.10) zur NH-Klasse bei der Förderung von Effizienzhäusern/-gebäuden mit einer Nachhaltigkeitszertifizierung veröffentlicht. Darin werden u.a. Fragen zum Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude (QNG), zu den Voraussetzungen für die Beantragung der NH-Klasse sowie zu den Leistungen der Energieeffizienz-Experten/innen bei der NH-Klasse beantwortet.
Zudem wird ein Formular bereitgestellt, mit dem eine geplanten QNG-Zertifizierung zur Antragsstellung dokumentiert werden soll.


Update 24.03.2022
Zahlreiche Änderungen bei der Neubau- und Sanierungförderung geplant
Die Spitzen der Koalitionsparteien haben ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem auf gestiegene Energiekosten reagiert und der Ausstieg aus russischem Erdgas beschleunigt werden soll. Darin sind  mehrere Maßnahmen enthalten, die die Bundesförderung effiziente Gebäude betreffen.

So wurde wurde u.a. vereinbart, den Rahmen dafür zu schaffen, dass Eigentümerinnen und Eigentümer von Immobilien ihre über 20 Jahre alten Heizungsanlagen austauschen. Dazu soll es in der BEG einen neuen Bonus für den Austausch von Gaskesseln geben. Zudem möchte man bei Industrie, Handwerk und Privathaushalten eine große Wärmepumpen-Offensive starten.

Im Sinne der EU-Vorgaben (EPBD) soll der besonders ineffiziente Gebäudebestand mit den Energieausweisklassen G und H vorrangig saniert und ggf. zusätzlich gefördert werden („worst first“).

Um die Planungssicherheit bei der Gebäudesanierung zu erhöhen, soll sichergestellt werden, dass die Programme auskömmlich finanziert sind und Förderstopps möglichst vermieden werden. Zudem möchste man die Programme zeitnah überprüfen und eine Überförderung ausschließen.

Die BEG-Förderung soll weiterentwickelt und konsequent an den Treibhausgas-Emissionen pro Quadratmeter Wohnfläche sowie an den Lebenszykluskosten bemessen werden. Außerdem soll geprüft werden, in welcher Form das Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude (QNG) in der Neubauförderung Berücksichtigung finden kann.

Nach unseren Informationen ist davon auszugehen, dass die bisherige Neubauförderung der BEG ab Anfang 2023 durch ein neues Programm "Klimafreundliches Bauen" ersetzt werden wird, das Anforderungen an eine Ökobilanzierung (LCA) über den Lebenszyklus des Gebäudes (Errichtung, Betrieb und Rückbau) enthalten wird.

Details und alle weiteren Entscheidungen für den Gebäudebereich können Sie in unserem Artikel zum Entlastungspaket nachlesen.
 

Update 28.02.2022
Neues Infoblatt zu förderfähigen Kosten
Das "Infoblatt zu den förder­fähigen Maßnahmen und Leistungen" zur BEG wurde überarbeitet und in der Version 3.0 mit Stand 01.02.2022 neu herausgegeben.
 

Update 22.02.2022
Sanierungsförderung kann ab sofort wieder beantragt werden
Die BEG-Förderung von Sanierungen wurde zum 22.02.2022 unverändert wieder aufgenommen. Alle Infos und regelmäßige Updates dazu gibt es auf unserer Sonderseite zum KfW-Förderstopp.
 

Update 31.01.2022
Aktualisierte Liste technischer FAQ für Effizienzhäuser/-gebäude
Passend zur Richlinienänderung wurde auch die Liste der technischen FAQ für Effizienzhäuser/-gebäude aktualisiert. Die neue Fassung gilt ab 1.2.2022 und ist unter www.kfw.de/eee verfügbar.
 

Update 25.01.2022
Geänderte BEG-Richtlinien veröffentlicht
Die geänderten Förderrichtlinien für Wohn- und Nichtwohngebäude wurden am 25.01.2022 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Änderung hat nichts mit dem nur einen Tag zuvor verkündeten Förderstopp zu tun. Es werden damit lediglich der im November beschlossene Wegfall des Effizienzhauses/-gebäude 55 aus der Neubauförderung sowie Sonderregelungen für die Hochwassergebiete umgesetzt:

Update 24.01.2022
Sofortiger Antrags- und Zusagestopp bei der KfW
Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) der KfW wurde am 24.01.2022 mit sofortiger Wirkung mit einem vorläufigen Programm­stopp belegt. Der Antrags- und Zusagestopp betrifft alle KfW-Programmvarianten in der BEG (261/262/263/264, 461/463/464), nicht jedoch die Zuschussförderung von Einzelmaßnahmen beim BAFA.
Aktuelle Informationen dazu finden Sie auf unserer Sonderseite zum KfW-Förderstopp.
 

Update 15.12.2021
Die Tabellen zu Fördersätzen und zur Höhe der Förderung von Einzelmaßnahmen (siehe unten) wurden im Beitrag aktualisiert.

Update 10.12.2021
Neue Technische FAQ für Einzelmaßnahmen
BAFA und KfW haben zur BEG eine neue, überarbeitete Liste der Technischen FAQ für Einzelmaßnahmen herausgegeben und per Infoletter an alle Energie-Effizienz-Experten verschickt. Die aktualisierte Liste wird in Kürze auch über www.kfw.de/eee abrufbar sein.
 

Update 04.11.2021
Einstellung der Förderung von Effizienzhaus/-gebäude 55 im Neubau
Das BMWi hat heute mitgeteilt, dass die Neubauförderung für den Standard Effizienzhaus/-gebäude 55 bei Wohn- und Nichtwohngebäuden zum 01.02.2022 eingestellt wird. Dies wurde wie folgt begründet:

"Bisher entfielen in 2021 etwa ein Drittel auf die Einstiegs-Förderstufe im Neubau Effizienzhaus/-gebäude 55. Selbst ambitionierte Neubauten haben jedoch aufgrund der bestehenden ordnungsrechtlichen Mindestanforderungen eine deutlich geringere Treibhausgas-Einsparung als energetische Sanierungen. Deshalb soll der Fokus stärker auf der Förderung von Sanierungen liegen."

Anträge für das Effizienzhaus/-gebäude 55 im Neubau können noch bis 31. Januar 2022 gestellt werden. Maßgeblich hierfür ist das Datum der Antragstellung. Die EE-Klassen (Effizienzhaus/-gebäude 55 EE) und die Nachhaltigkeits-Klasse (Effizienzhaus 55 NH) werden ebenfalls eingestellt. Das Effizienzgebäude 55 NH wird für den Neubau nicht eingeführt.

Weitere Infos zur Einstellung der EH/EG 55 Neubauförderung gibt es auf der Internetseite des BMWi bei den FAQs zur BEG sowie auf den Produktseiten der KfW.

Mit unserem Online-Seminar zur BEG und mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.
 

Update 25.10.2021
Aktualisierte Infoblätter zur BEG veröffentlicht
Pünktlich zum Inkrafttreten der geänderten BEG-Richtlinien am 21.10. wurden auch die folgenden Infoblätter zur Förderung überarbeitet und neu herausgegeben:

Bei der Liste der technischen FAQ wurden neben diversen Ergänzungen und redaktionellen Anpassungen an die geänderten Richtlinien insbesondere die folgenden technischen FAQ hinzugefügt bzw. ergänzt:

  • 4.15 Zweischalige Industriefassaden (Kassettenprofile)
  • 8.20 Gebäudenetz, Anzahl Gebäude und Wohneinheiten
  • 14.09 EE-Klasse, Wärme-/ Kältenetz, Gebäudenetz
  • 14.11 EE-Klasse, Abwärme

Update 18.10.2021
Änderung der BEG-Richtlinien zum 21.10.2021
Alle drei BEG-Richtlinien für Wohngebäude, Nichtwohngebäude und Einzelmaßnahmen wurden zum 21.10.2021 erneut geändert. Dabei wurden insbesondere Änderungen zu Wärme- und Gebäudenetzen sowie zur Anrechnung von Abwärme in der EE-Klasse umgesetzt, die wir im Folgenden zusammengefasst haben:

  • Wichtigste Neuerungen bei Einzelmaßnahmen:
     
    • Änderung der Definition eines "Gebäudenetzes": In der BEG werden nun nicht mehr nur Netz mit Gebäuden des gleichen Eigentümers gefördert, sondern Netze "von bis zu 16 Gebäuden (Wohngebäude oder Nichtwohngebäude) und bis zu 100 Wohneinheiten“. Größere Netze können in der Bundesförderung effiziente Wärmenetze (BEW) gefördert werden.
       
    • Bei den technischen Mindestanforderungen an ein Gebäudenetz wird "unvermeidbare Abwärme" den erneuerbaren Energien gleichgestellt; gleichzeitig werden die Anforderungen an den Deckungsanteil angehoben:
      • 30% Zuschuss, wenn mind. 55% der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen (vorher 25% aus EE)
      • 35% Zuschuss, wenn mind. 75% der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen (vorher 55% aus EE)
         
    • Die technischen Mindestanforderungen zur Förderung von Wärmenetzanschlüssen als Einzelmaßnahme werden durch die Anrechnung von unvermeidbarer Abwärme und eine alternative Anforderung an den Primärenergiefaktor des Netzes deutlich flexibilisiert:
      • 30% Zuschuss, wenn mind. 25% der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen oder der Primärenergiefaktor maximal 0,6 beträgt
      • 35% Zuschuss, wenn mind. 55% der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen oder der Primärenergiefaktor maximal 0,25 beträgt oder ein BEW-geförderter Transformationsplan vorliegt
         
  • Wichtigste Neuerungen bei BEG-Effizienzhäusern/-gebäuden betreffen die Optionen zum Erreichen der EE-Klasse:
     
    • In der EE-Klasse kann nun auch die direkte Nutzung "unvermeidbarer Abwärme" (ohne Wärmepumpe) für den Deckungsanteil von 55% angerechnet werden.
       
    • Bei Anschluss an ein Wärmenetz mit weniger als 55% Deckungsanteil aus EE/Abwärme darf der tatsächlich vorhandene Deckungsanteil angesetzt und durch zusätzliche Maßnahmen am Gebäude auf 55% erhöht werden.
       
    • Zudem darf für ein Wärmenetz mit weniger als 55% Deckungsanteil aus EE/Abwärme für die EE-Klasse fiktiv ein Anteil von 55% angesetzt werden, wenn der Primärenergiefaktor maximal 0,25 beträgt oder wenn für das Netz ein BEW-geförderter Transformationsplan vorliegt.
       

Die geänderten Richtlinien sind auf der Internetseite des BMWi veröffentlicht und wurden am 18.10.2021 im Bundesanzeiger bekanntgemacht. Die Änderungsfassungen der Richtlinien können Sie unter den folgenden Links herunterladen:

 

Update 30.08.2021
Sonderregelungen zur BEG für Hochwassergebiete
Für Betroffene der Flutkatastrophe 2021 sind bei der Beantragung einer Förderung im Rahmen der BEG mehrere Ausnahmeregelungen getroffen worden. Bei vom Hochwasser beschädigten Gebäuden können auch dann Förderungen beantragt werden, wenn noch Sperrfristen alter Förderungen gelten. Ausnahmsweise darf dort in Kombination mit anderen Fördermitteln eine Förderquote von insgesamt max. 80 % (in Härtefällen bis zu 100 %) erreicht werden. Zudem können auch Vorhaben zum Wiederaufbau gefördert werden, mit denen in den betroffenen Gebieten bereits vor Antragsstellung begonnen wurde.
Weitere Informationen zu den neuen Sonderregelungen gibt es auf der Internetseite des BMWi.

Update 14.07.2021
BEG auch bei der KfW gestartet - Konditionen und Antragsformulare verfügbar
Die Kredit- und Zuschussförderung von Effizienzhäusern /-gebäuden sowie die Kreditförderung von Einzelmaßnahmen ist seit dem 01.07.2021 bei der KfW abrufbar. Die Kreditförderung wird für Wohn- und Nichtwohngebäude in der jeweils günstigsten Variante mit einem effektiven Zinssatz in Höhe von 0,57 Prozent angeboten. Das ist noch etwas besser, als der beste Zinssatz in der bisherigen KfW-Förderung von 0,75 Prozent. Beim Direktkredit für Kommune gelten tagesaktuelle Konditionen mit einem Zinssatz nahe Null.

Die genauen Konditionen finden Sie im Konditionenanzeiger der KfW (durch die Eingabe der Programmnummer) sowie auf den folgenden Produktseiten:


Änderungen der BEG-Richtlinien
Bei allen drei BEG-Richtlinien wurden zuletzt noch Änderungen und Anpassungen vorgenommen. Die überarbeiteten Richtlinien vom 20.05.2021 wurden am 07.06.2021 im Bundesanzeiger veröffentlicht:

  • Richtlinie für die Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM) - (BAnz AT 07.06.2021 B2)
  • Richtlinie für die Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG) - (BAnz AT 07.06.2021 B3)
  • Richtlinie für die Bundesförderung für effiziente Gebäude – Nichtwohngebäude (BEG NWG)  - (BAnz AT 07.06.2021 B4)

Es wurden insbesondere Präzisierungen zu Erweiterungen und Ausbauten von Gebäuden, zum iSFP-Bonus und zum Vorhabensbeginn in der Kreditförderung ergänzt. Zudem wurden u.a. auch folgende Änderungen an den technischen Mindestanforderungen für Effizienzhäuser und -gebäude vorgenommen:

  • Bei der Anrechnung von Strom aus erneuerbaren Energien muss entsprechend der Systematik von GEG § 23 Absatz 4 der monatliche Ertrag der Anlage zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien dem tatsächlichen Strombedarf gegenübergestellt werden. Die oftmals deutlich günstigeren Regelungen des §23 Absatz 2 und 3 GEG dürfen in der BEG nicht angewendet werden.
  • Die Einhaltung der Mindestanforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz muss  im Neubau und in der Sanierung nach DIN 4108-2:2013-02, Abschnitt 8 nachgewiesen werden, auch wenn nach GEG (z.B. in der Sanierung) keine Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz bestehen.
  • Zudem gab es mehrere Präzisierungen zur EE-Klasse: Ausgangsgröße ist nun bei Wohn- und Nichtwohngebäuden einheitlich der Wärme- und Kälteenergiebedarf des Gebäudes. Über das Erdgasnetz bezogenes Biomethan kann nur in KWK-Anlagen angerechnet werden. Sofern erneuerbarer Strom in der EE-Klasse angerechnet werden soll, gilt ebenfalls die o.g. Einschränkung auf §23 Absatz 4 GEG.

 

Aktuelle Infos zur Förderung von Einzelmaßnahmen

Die Zuschussförderung von Einzelmaßnahmen (BEG EM) ist zum Jahresbeginn 2021 beim BAFA gestartet und hat eine sehr hohe Nachfrage erfahren. Mitte 2021 wurden etwa 30.000 Anträge gestellt - Tendenz steigend. Das Online-Formular für den Verwendungsnachweis sollte Mitte März freigeschaltet werden.

Die erste Fassung der Richtlinie zur Förderung von Einzelmaßnahmen wurde am 30.12.2020 im Bundesanzeiger (BAnz AT 30.12.2020 B2) veröffentlicht und ist am 01.01.2021 in Kraft getreten. Die überarbeite Fassung der BEG EM wurde am 07.06.2021 veröffentlicht (BAnz AT 07.06.2021 B2).

Das BAFA hat ein Merkblatt zur Antragsstellung veröffentlicht. Zudem wurde in Zusammenarbeit von BAFA, KfW und BMWi ein Infoblatt zu den förderfähigen Maßnahmen und Leistungen sowie eine Liste technischer FAQ zur BEG EM - also zur Förderung von Einzelmaßnahmen - erstellt und veröffentlicht.


Aktuelle Infos zur Förderung von Effizienzhäusern und Effizienzgebäuden

Die Kreditförderung für Einzelmaßnahmen sowie Kredite und Zuschüsse für systemische Maßnahmen bei Wohn- und Nichtwohngebäuden sind zum 01.07.2021 bei der KfW gestartet.

Die aktuellen Fassungen der Richtlinien zur Förderung von Effizienzhäusern und Effizienzgebäuden wurden am 07.06.2021 im Bundesanzeiger veröffentlicht:

  • Richtlinie für die Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG) - (BAnz AT 07.06.2021 B3)
  • Richtlinie für die Bundesförderung für effiziente Gebäude – Nichtwohngebäude (BEG NWG)  - (BAnz AT 07.06.2021 B4)

Die Online-Formulare zur Erstellung der Bestätigungen zum Antrag (BzA und gBzA) für die BEG sind bei der KfW seit dem 21.06.2021 verfügbar.

Update 21.07.2021
Die KfW hat eine auf die BEG und das GEG angepasste „Liste der technischen FAQ – Effizienzhäuser und Effizienzgebäude“ veröffentlicht, in der wichtige technische Aspekte zur energetischen Bilanzierung und zum Nachweis der Förderstufe beschrieben werden. Zudem werden in den FAQ Nr. 14.01 bis 14.12 zahlreiche Hinweise zum Nachweis der EE-Klasse gegeben, diese ersetzen die mit dem Infoletter am 10.06.2021 eingeführten "Bilanzierungsvorschriften zur EE-Klasse".


Ausführliche FAQ-Liste zur BEG

Das BMWK führt auf seiner Internetseite eine Liste mit häufigen Fragen zur BEG und den entsprechenden Antworten, die regelmäßig ergänzt und erweitert wird.

 

ONLINE-SEMINAR: "Bundesförderung für effiziente Gebäude"

Im 90-minütigen Online-Seminar "Bundesförderung für effiziente Gebäude" fassen wir die wichtigsten Neuerungen zur BEG kompakt für Sie zusammen.
Zur Anmeldung:


Wir haben die wichtigsten Neuerungen zur BEG hier zusammengefasst:

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Parallele Kredit- und Zuschussförderung über alle Bereiche. Für alle Förderungen kann zwischen einem Zuschuss oder einem Kredit mit Tilgungszuschuss gewählt werden.
  • Höhere Förderung beim Einsatz von Erneuerbaren Energien (EE-Klasse) sowie bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten (NH-Klasse). Bonus von 2,5 Prozentpunkte im Neubau und 5 Prozentpunkten in der Sanierung.
  • Zusätzlicher iSFP-Bonus in Höhe von 5 Prozentpunkten auf alle Einzelmaßnahmen und Effizienzhausstufen bei schrittweiser Umsetzung eines individuelle Sanierungsfahrplans
  • Keine Berücksichtigung des EU-Beihilferechts erforderlich, allle Förderungen sind komplett beihilfefrei.
  • Neue Regelung zum Vorhabenbegin: Beauftragung von Bauleistungen erst nach Antragstellung, bei der Kreditförderung nach einem dokumentierten Bankgespräch


Förderung von Wohngebäuden

  • Einführung des Effizienzhaus 40 in der Sanierung, das Effizienzhaus 115 entfällt.
  • Die Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz beim Effizienzhaus Denkmal entfallen.
  • Neue Einzelmaßnahmen-Förderung von digitalen Systemen („Efficiency Smart Home“) und von Sonnenschutzsystemen (auch ohne Fenstertausch)
  • Höhere Förderung für die Baubegleitung bei Wohngebäuden in Abhängigkeit von der Anzahl der Wohneinheiten (siehe unten).
     

Förderung von Nichtwohngebäuden

  • Einführung des Effizienzgebäudes 55 und 40 in der Sanierung
  • Einführung des Effizienzgebäudes 40 im Neubau; das Effizienzgebäude 70 im Neubau entfällt
  • Wegfall der Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz beim Effizienzgebäude Denkmal
  • Einführung einer Baubegleitungsförderung bei Nichtwohngebäuden (siehe unten)
  • Bislang optionale Einbindung von Energieeffizienz-Experten wird auch bei Nichtwohngebäuden obligatorisch


Höhe der Förderung von Effizienzhäusern und Effizienzgebäuden

Die Fördersätze für Wohngebäude sowie für die Sanierung von Nichtwohngebäuden wurden im Januar 2020 bereits deutlich angehoben. Die Förderung für den Neubau von Nichtwohngebäuden wurde bisher nicht erhöht. Hier hat es im Zuge der BEG NWG zum 01.07.2021 eine deutliche Erhöhung gegeben. Zudem wird die Förderung durch die o.g. EE- oder NH-Klasse und den iSFP-Bonus noch weiter verbessert.

Aus den Förderrichtlinien ergeben sich folgende Fördersätze und Konditionen:

Sofern ein EE- oder NH-Paket umgesetzt wird, erhöhen sich alle Fördersätze (außer Effizienzhaus 40+) einmalig um 2,5 Prozentpunkte bei Neubauten und um 5 Prozentpunkte bei Sanierungen. Eine Kombination von EE- und NH-Paket ist nicht möglich. Der maximale Fördersatz beträgt daher 50 % für eine Sanierung zum Effizienzhaus/-gebäude 40 mit EE-Paket.

Die Höhe der förderfähigen Kosten beträgt bei Wohngebäuden bis zu 120.000 € je Wohneinheit, beim Effizienzhaus 40+ und bei der Nutzung von EE- oder NH-Paket bis zu 150.000 € je Wohneinheit.
Bei Nichtwohngebäuden beträgt die Höhe der förderfähigen Kosten bis zu 2.000 € je Quadratmeter Nettogrundfläche, maximal jedoch 30 Mio. € pro Vorhaben bei dem eine neue Effizienzgebäude-Stufe erreicht wird.

Höhe der Förderung von Einzelmaßnahmen

Die Förderung von Einzelmaßnahmen in der Sanierung wurde für Wohn- und Nichtwohngebäude in einer Richtlinie gebündelt. Die Fördersätze betragen:

Heizungsanlagen

Gebäudehülle und Anlagentechnik

Die Höhe der förderfähigen Kosten beträgt bei Wohngebäuden bis zu 60.000 € je Wohneinheit und Kalenderjahr sowie bei Nichtwohngebäuden bis zu 1.000 € je Quadratmeter Nettogrundfläche, maximal jedoch 15 Mio. Euro je Kalenderjahr.


Förderung der Baubegleitung

Leistungen von Sachverständigen zur Nachweiserstellung, zur Baubegleitung und zur Zertifizierung der Nachhaltigkeit werden einheitlich mit 50 % der Kosten bezuschusst. Die Höhe der förderfähigen Kosten wurde bei den Wohngebäuden deutlich erhöht und beträgt:

  • bei Effizienzhäusern 10.000 € für Ein- und Zweifamilienhäuser, 4.000 € je Wohneinheit für Mehrfamilienhäuser, maximal jedoch 40.000 €
  • bei Einzelmaßnahmen an Wohngebäuden 5.000 € für Ein- und Zweifamilienhäuser, 2.000 € je Wohneinheit für Mehrfamilienhäuser, maximal jedoch 20.000 €

Bei Nichtwohngebäuden wurde die Förderung der Baubegleitung neu eingeführt. Die Höhe der förderfähigen Kosten beträgt:

  • bei Effizienzgebäuden 10 € pro m² Nettogrundfläche, maximal jedoch 40.000 €
  • bei Einzelmaßnahmen an Nichtwohngebäuden 5 € pro m² Nettogrundfläche, maximal jedoch 20.000 €


Zeitplan zur BEG-Einführung

Der Start der neuen Bundesförderung erfolgt in zwei Stufen:

  • Die Zuschussförderung für Einzelmaßnahmen im Teilprogramm BEG EM durch das BAFA ist am 01.01.2021 gestartet.
     
  • Zum 01.07.2021 wurde die neue Bundesförderung vollständig umgesetzt. Seit diesem Datum sind die BEG WG und BEG NWG – jeweils als Zuschuss- und Kreditförderung – sowie die Kreditförderung für die Einzelmaßnahmen (BEG EM) bei der KfW verfügbar.
     
  • Zum 01.01.2023 sollen die Zuschüsse für Effizienzhäuser und Effizienzgebäude vom BAFA vergeben werden, sodass ab diesem Zeitpunkt alle Zuschussförderungen beim BAFA und alle Kreditförderungen bei der KfW verwaltet werden.
     

Weitere Informationen

Das BMWi hat auf seiner Internetseite die Richtlinien und die technischen Mindestanforderungen sowie Antworten zu häufigen Fragen zur Bundesförderung veröffentlicht.

Weitere Infos sind auf den Internetseiten von KfW und BAFA veröffentlicht. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Die wichtigsten Neuerungen - kompakt für Sie zusammengefasst!
Unser kostenloser Newsletter erscheint alle zwei Monate   Jetzt anmelden!

« zurück zur Übersicht